• Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • images/SlideShow/5_Banner.jpg
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • Liboriusschule Salzkotten
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
  • image
Previous Next

Schulprogramm

 

Schulgeschichte

Die Liboriusschule ist seit Beginn ihres Schulbetriebes im Jahre 1969/70 eine katholische Bekenntnisschule. Zuvor hatte es in der Elternschaft eine geheime Wahl gegeben, bei der sich mit 82,5 % eine klare Mehrheit für die katholische Bekenntnisschule ausgesprochen hatte.  
Nachdem einige Jahre Platzmangel herrschte und die Schülerinnen und Schüler des Einzugsgebietes an mehreren Standorten unterrichtet werden mussten, übernahm die Grundschule der Stadt Salzkotten im Jahre 1975/76 den kompletten Gebäudekomplex am Alten Hellweg. Dieser Komplex bestand aus dem Hauptgebäude, auch Liboriusschule genannt, der ehemaligen Landwirtschaftsschule, der Meinolfusschule, einer Turnhalle sowie einem Lehrschwimmbecken.
Aufgrund steigender Schülerzahlen wurden im Jahre 1990 vier neue Klassenräume und drei Mehrzweckräume angebaut.  Des Weiteren bekam der Schulkomplex eine zweite Turnhalle sowie einen Anbau für den Schulkindergarten. Im Jahre 2005 wurde zudem die Landwirtschaftsschule um einige Räume erweitert, in denen nun die Offene Ganztagsschule Platz findet.
Obwohl die Liboriusschule als einzige Grundschule der Kernstadt Salzkotten zu den größten in Ostwestfalen-Lippe zählt, zeigt sie sich durch die Aufteilung auf die drei Gebäude auch für die Schülerinnen und Schüler überschaubar. So verfügt jedes Gebäude über einen eigenen kindgerecht gestalteten Schulhof. Dem Hauptgebäude sind zusätzlich ein Fußballfeld, ein Ruhegarten und ein Schulgarten angegliedert.
Zurzeit werden an der Liboriusschule 446 Kinder in 20 Klassen von 32 Kollegen und Kolleginnen sowie zwei Sonderschullehrerinnen unterrichtet. Des Weiteren absolvieren zwei Lehramtsanwärterinnen ihr Referendariat.

Schulstruktur

Liboriusschule – Kath. Grundschule Salzkotten
Am Alten Hellweg 1
33154 Salzkotten

Tel.:                       05258 936280
Fax:                       05258 93628-200
E-Mail:                  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage:           www.liboriusschule.de

Rektorin:               Thekla Tuschen
Konrektorin:          Karin Stieren
Sekretärin:            Cornelia Beyer
Hausmeister:         Robert Schenk

Miteinander

An unserer Grundschule setzen wir auf ein vertrauensvolles Miteinander, das durch die intensive Zusammenarbeit zwischen Lehrern, Eltern und Kindern entsteht. Tatkräftige Unterstützung erfahren wir dabei durch die Offene Ganztagsschule, die Betreute Grundschule und durch unseren Förderverein.
Nur ein wertschätzendes Miteinander auf der Grundlage einer werteorientierten Ausrichtung schafft eine positive Lernatmosphäre, die es den Kindern ermöglicht, sich nach ihrem Leistungsvermögen zu entwickeln.
Doch verstehen wir die Schule nicht nur als reinen Lernort. Vielmehr sehen wir unsere Schule als Lebens- und Erfahrungsraum, in dem die Kinder das gemeinsame Handeln aller Beteiligten erleben und durch die aktive Mitgestaltung des Schullebens zu sozial, selbstständig und verantwortungsvoll handelnden Menschen heranwachsen sollen. Unsere gesamte schulische Arbeit orientiert sich an unserem Leitbild „Miteinander lernen, erleben, gestalten“.

 

Lernen

An unserer Schule erkennen wir die Kinder in ihrer Einzigartigkeit an und holen sie dort ab, wo sie gerade stehen. Das heißt, dass wir jedes Kind nach seinem jeweiligen Entwicklungs- und Leistungsstand fördern und fordern. Um dieses gewährleisten zu können und die individuellen Lerneingangskanäle der Kinder aufzugreifen und anzusprechen, ist das wichtigste Prinzip unserer Arbeit „Lernen mit Kopf, Herz und Hand“. Die Kinder sollen also nicht nur Fachwissen vermittelt bekommen. Vielmehr sollen sie den Lerngegenstand „be-greifen“, indem sie sich aktiv mit ihm auseinandersetzen und diesen so mit ihrem Vorwissen vernetzen.


Dabei spielen folgende Bereiche in unserem Lernort Schule eine tragende Rolle:

1.    Gemeinsames Lernen
2.    Schuleingangsphase
3.    Migrationsförderung
4.    Leseraum / Antolin
5.    außerschulische Aktivitäten
6.    Gesundheitserziehung
7.    Schulprojekt „Mein Körper gehört mir“
8.    Werkstattunterricht
9.     Medienkonzept
10.   Lehrerfortbildung

 


1.    Gemeinsames Lernen
Unsere Schule ist eine Schule, die gemeinsamen Unterricht anbietet. In den Integrationsklassen werden Regelschulkinder und Kinder mit Behinderungen gemeinsam unterrichtet. Dabei werden die jeweiligen Klassenleitungen von unseren Sonderpädagoginnen unterstützt.


2.    Schuleingangsphase
Bereits vor der Schulanmeldung findet für die Eltern der Schulanfänger ein Informationsabend statt. Hier haben sie die Möglichkeit, die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit und die Räumlichkeiten der Schule kennen zu lernen.
Die Schuleingangsphase ist sowohl jahrgangsbezogen oder jahrgangsübergreifend gestaltet. Es findet größtenteils Klassenlehrerunterricht statt, so dass die Kinder zu Beginn der Schulzeit einen festen Bezugs- und Ansprechpartner haben und ihnen dadurch der Eintritt in das Schulleben erleichtert wird. In den ersten Wochen des 1. Schuljahres durchlaufen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Diagnoseverfahren, um eventuelle Förderbedarfe im kognitiven, motorischen, visuellen oder auditiven Bereich festzustellen. Falls Bedarf besteht, so werden diese Kinder besonders, ggf. in Kleingruppen, gefördert.


3.    Migrationsförderung
Um Kindern mit Migrationshintergrund, deren Herkunftssprache nicht die deutsche Sprache ist, die Möglichkeit zu geben, ihre Sprachkenntnisse weiter zu vertiefen und auszubauen, werden diese Kinder in klassen- und jahrgangsübergreifenden Fördergruppen nach einem speziell erarbeiteten Konzept gefördert.


4.    Leseraum / Antolin
Das Lesen als Kulturtechnik ermöglicht es den Menschen, sich über Dinge zu informieren, sich eigenständig weiterzuentwickeln, aktiv Wissen zu erwerben und angemessen gesellschaftliche Prozesse zu verstehen und daran teilzunehmen. Lesen kann aber auch entspannend wirken und die Fantasie der Menschen beflügeln. Daher ist es uns wichtig, den Kindern Freude am Lesen zu vermitteln. Neben einer täglichen Lesehausaufgabe, die die Lesekompetenz der Kinder steigert, können die Klassen einen eigens eingerichteten Leseraum besuchen. Dieser lädt die Kinder ein, dort zu „schmökern“ und sich Bücher auszuleihen. Des Weiteren haben wir die Schullizenz für das Leseprogramm Antolin erworben, bei dem die Kinder zu gelesenen Büchern Multiple-Choice-Tests durchführen können.


5.    Außerschulische Aktivitäten
Außerschulische Aktivitäten sind zum einen sehr bedeutsam für den Lernprozess, da die Kinder den Lerngegenstand durch die reale Begegnung mit ihm aktiv be-greifen. Zum anderen stärken solche außerschulischen Erlebnisse den Klassenverband und damit das Gemeinschaftsgefühl. Außerschulische Aktivitäten an unserer Schule können je nach Lerngegenstand beispielsweise der Besuch einer Bäckerei, der Feuerwehr, des Zahnarztes, der Apotheke, des Schulmuseums oder des Polizeimuseums sein.


6.    Gesundheitserziehung
Die Kinder zu einem verantwortungsvollen Menschen zu erziehen, heißt auch, sie an einen verantwortungsvollen Umgang mit ihrem eigenen Körper heranzuführen. Daher wird an unserer Schule auf die Gesundheitserziehung großen Wert gelegt. Neben den Unterrichtsthemen „Gesunde Ernährung“ und „Gesund im Mund - Zahngesundheit“ gehört bei uns der Besuch der Schulzahnärztin zum festen Programm.


7.    Projekt „Mein Körper gehört mir“
Um die Kinder vor möglichen Übergriffen zu schützen und sie zu selbstbewussten, starken Persönlichkeiten zu erziehen, findet durch Beschluss der Schulkonferenz in der 4. Jahrgangsstufe jährlich das Projekt „Mein Körper gehört mir“ statt. Dieses Projekt, initiiert von der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück,  umfasst mehrere kurze Theaterstücke, durch die die Kinder lernen, auf ihre Gefühle zu achten und diese auch zu äußern.


8.    Arbeitsgemeinschaften
Durch Arbeitsgemeinschaften ermöglichen wir den Kindern, sich neben dem vorgeschriebenen Lernstoff individuell nach persönlichen Interessen und Neigungen zu betätigen. Je nach personeller Besetzung bieten wir die unterschiedlichsten Arbeitsgemeinschaften im naturwissenschaftlichen, musisch-ästhetischen und motorischen Bereich an. In den letzten Jahren haben folgende AGs stattgefunden: Mathe-push, Forschen im SU, Tanzen, Werken, Theater, Flöten, Kunst, Basketball, Fußball, Golfen und Entspannung.


9.    Werkstattunterricht
Unsere Schule verfügt über eine Vielzahl von Werkstätten zu den unterschiedlichsten Themenbereichen. Durch die Behandlung der Themen in Form von Werkstattarbeit kann jedes Kind in seinem eigenen Lerntempo und interessengeneigt lernen. Zudem ermöglicht diese Form des Unterrichts es, das Kind zu mehr Selbstständigkeit zu erziehen, da es sich die Lernzeit eigenständig einteilt und Verantwortung für einzelne Lernbereiche dieses Themas übernimmt.


10.    Medienkonzept
Die heutige Gesellschaft wird immer mehr durch den Einfluss der „Neuen Medien“ geprägt. Daher erachten wir es für unerlässlich, den Kindern den sachgerechten Umgang mit diesen Medien zu vermitteln, sie aber auch zum kritischen Umgang mit diesen Medien anzuhalten. Um diese Ziele umzusetzen, ist jeder Klassenraum des Liboriusgebäudes mit jeweils drei Computern mit Internetzugang ausgestattet und es wurde zusätzlich ein Computerraum eingerichtet. Auf diesen Computern sind die Lern- und Übungsprogramme „Antolin“, „Mathepirat“ und die „Lernwerkstatt“ installiert, zu denen jedes Kind eigene Zugangsdaten hat. Des Weiteren stehen zwei Laptops als flexible Lernstationen bereit.


11.    Lehrerfortbildung
Unsere Kolleginnen und Kollegen nehmen in regelmäßigen Abständen an externen Fortbildungen zu den unterschiedlichsten Bereichen teil. Darüber hinaus bildet sich das gesamte Kollegium jährlich zu einem gewählten Schwerpunktthema fort. Während dieser Fortbildungen tauschen sich die Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule mit ModeratorInnen und KollegInnen  aus, erhalten Informationen zu aktuellen Themen, reflektieren Methoden, bekommen Anregungen für die verschiedenen Betätigungsfelder und erhalten zusätzliche Qualifikationen.



Erleben


Durch gemeinsames Erleben kommen Menschen miteinander ins Gespräch, können sich Freundschaften entwickeln und  eigene Interessen sowie Gemeinsamkeiten entdeckt werden. Es hilft Disharmonien zu überwinden, Ängste zu beseitigen und Vorurteile abzubauen. So wird das gemeinsame Erleben und Erfahren zur Grundlage für unser vertrauensvolles Miteinander, das geprägt ist durch Toleranz. Gemeinsam er-leben wir mit unserer Schule bzw. Klasse:

1.    Jahresprojekte
2.    Klassenausflüge /-fahrten
3.    Theaterfahrten
4.    Waldtage
5.    Schulregeln
6.    Schülerparlament


1.    Jahresprojekte
Trotz der Größe der Schule findet alljährlich ein gemeinsames Projekt statt, an dem alle Kinder der Schule teilnehmen. Diese Projekte sind von verschiedenster Ausrichtung und werden ggf. je nach Jahrgangsstufe unterschiedlich aufgearbeitet. So fanden beispielsweise in den letzten Jahren die Projekte „Der Mitmachzirkus“, „Mozart kommt – Eine Oper für Kinder“, „Unsere Schulolympiade“, „Der kleine Zinnsoldat – Ein Theaterstück“ und eine Auseinandersetzung mit dem Thema „Wurzeln“  und ein gemeinsames Singfest statt.

2.    Klassenausflüge /-fahrten
Im 3. bzw. 4. Schuljahr finden in der Regel ganztägige Klassenausflüge oder eine mehrtägige Klassenfahrt statt. Diese Unternehmungen außerhalb der Schule stärken die Klassengemeinschaft und fördern den Zusammenhalt nachhaltig. Die Fahrten werden durch die Klassenpflegschaft beschlossen.

3.    Theaterfahrten und Kinderkonzerte
Um das Interesse der Kinder auf die musikalisch-ästhetischen und kulturellen Bereiche zu lenken, finden regelmäßig Theaterfahrten und Fahrten zu Kinderkonzerten statt, deren Inhalte im Unterricht vor- und nachbereitet werden. Damit greifen wir die im Lehrplan geforderte Auseinandersetzung mit dem szenischen Spiel auf und setzen diese um. Auch Theater- und Konzertbesuche werden durch die Klassenpflegschaft beschlossen.

4.    Waldjugendtage
Seit dem Schuljahr 2009/10 finden alljährlich die Waldjugendtage für alle 4. Jahrgangsstufe des Kreises Paderborn statt. Dieses Projekt wird durch das Schulamt organisiert. Es bringt den Kindern den Wald mit seinem Stufenaufbau, seinen Pflanzen und Tieren näher und verdeutlicht ihnen den Wald als Sauerstoff- und Rohstofflieferant ebenso wie als Erholungsgebiet.


5.    Schulregeln
Natürlich kann ein gemeinsames Leben und Lernen nicht ohne vereinbarte Regeln und Übereinkünfte funktionieren, die von allen Beteiligten anerkannt werden. Aus diesem Grund gibt es an unserer Schule einen Schulvertrag, den alle Kinder und Lehrer unterzeichen und sich damit verpflichten, diesen einzuhalten.


6.    Schülerparlament
Eine vertrauensvolle Atmosphäre beinhaltet, dass alle Beteiligten sich angenommen und sich in ihrer Persönlichkeit wahrgenommen fühlen. Um auch den Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden, wird jedes Jahr mehrfach ein Schülerparlament einberufen, in dem jeweils zwei Kinder einer Klassengemeinschaft vertreten sind. Hier haben die Kinder die Möglichkeit, das Schulleben aktiv mitzugestalten und ihre Sorgen, Nöte und Wünsche zu äußern.



Gestalten


Gemeinsam gestalten heißt zum einen, kreativ zu werden, der Fantasie freien Lauf zu lassen und ein Schulgebäude zu schaffen, in dem eine angenehme Atmosphäre herrscht. Es heißt aber sicherlich auch, das gemeinsame Schulleben zu gestalten, es durch gemeinsame Aktivitäten zu bereichern und zu prägen. Bereiche, in denen wir mit den Kindern gestalten, sind:

1.    Orientierung an christlichen Werten
2.    Stolpersteine
3.    Walking bus / Zu Fuß zur Schule
4.    Malwettbewerbe
5.    Ausstellungen in der Schule



1.    Orientierung an christlichen Werten
Zum Ausdruck kommt unser Bekenntnis zum katholischen Glauben in der Ausarbeitung und Durchführung von Gottesdiensten, bei Advents- und Weihnachtsfeiern, beim Einüben christlicher Lieder und bei der Gestaltung des Martinsspiels. Neben dem katholischen Religionsunterricht bieten wir zusätzlich evangelischen Religionsunterricht an.


2.    Stolpersteine
Aufgrund der Initiative von Kollegen wurden in der Stadt Salzkotten „Stolpersteine“ verlegt. Der Künstler Gunter Demnig erinnert mit diesem dezentralen Kunstwerk in ganz Europa an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor die letzten selbstgewählten Wohnorte diese Gedenktafeln aus Messing einlässt. Unsere Schule hat die Patenschaft für den Stolperstein Isaak Auerbachs übernommen und pflegt diesen regelmäßig.


3.    Walking bus / zu Fuß zur Schule
Um die körperliche Aktivität der Kinder zu unterstützen und den Schulweg der Kinder sicher zu gestalten sind Walking bus-Linien eingerichtet. So können die Kinder morgens in Begleitung von Eltern sicher zu Fuß zur Schule gehen. Die Gemeinschaft beginnt hier also nicht erst auf dem Schulhof, sondern bereits auf dem Weg dorthin. Zusätzlich findet einmal im Jahr das Projekt „Zu Fuß zur Schule“ statt, wobei alle Kinder der Schule sich einer dieser Linien anschließen und in Begleitung ihrer Lehrer zur Schule gehen.


4.    Malwettbewerbe
Jährlich findet für alle Jahrgänge der Schule mindestens ein Malwettbewerb statt. So können die Kinder zu einem bestimmten Thema kreativ werden und dazu ein Bild, eine Zeichnung oder eine Collage anfertigen. Durch die Bewertung einer unabhängigen Jury bekommen die Schülerinnen und Schüler ein externes Feedback. Belohnt wird die Mühe in der Regel mit Spenden, die in die Klassenklasse fließen.



5.    Ausstellungen in der Schule
Um den Mitschülern und Eltern die Ergebnisse ihrer Arbeit zu präsentieren und diese so zu würdigen, finden in den Fluren der einzelnen Gebäude regelmäßig Ausstellungen unterschiedlichster Art statt. Dieses können beispielsweise Kunstprojekte, Fotowände als auch Mitmachmuseen sein.


Betreute Grundschule und Offene Ganztagsschule

An unserer Schule gibt es sowohl die Betreute Grundschule als auch die Offene Ganztagsschule. Die Betreute Grundschule bietet eine Betreuung für die Schulkinder bis 13:30 Uhr an (ohne Hausaufgabenbetreuung).
In der Offenen Ganztagsschule verbleiben die Kinder bis 16:00 Uhr. Sie bekommen ein warmes Mittagessen, erledigen ihre Hausaufgaben und können Nachmittagsangebote, wie z.B. sportliche Aktivitäten, gemeinsames Spiel, Bastelarbeiten, etc., nutzen. Je nach elterlichem Bedarf wird auch eine Betreuung in den Ferien angeboten. Weitere Informationen liegen in den Räumen der BGS und OGS bereit. Ansprechpartner für die BGS und OGS ist Frau Birgit Wydrinna.




Weitere Angebote und zusätzliche Unterstützung

1.    Chor und Bläserklasse
Bereits ab dem 1. Schuljahr besteht für die Kinder die Möglichkeit, im Chor zu singen. Ab dem 3. Schuljahr können sie dann die Bläserklasse besuchen. Hier erlernen die Kinder ein Blasinstrument, das ihnen für die Dauer des Unterrichts zur Verfügung gestellt wird. Diese zusätzlichen Angebote finden klassenübergreifend statt und werden von außerschulischen Partnern angeboten. Sowohl der Chor als auch die Bläserklasse gestalten Feiern und Gottesdienste unserer Schule mit.


2.    Förderverein der Grundschule Liborius
Durch einen geringen Jahresbeitrag können Eltern, Ehemalige und Freunde unserer Grundschule Mitglied unseres Fördervereins werden. Der Förderverein, der bereits 1976 von Eltern gegründet wurde,  unterstützt unsere Schule in vielen Belangen. Er stellt  beispielsweise Zuschüsse für Klassenausflüge und –fahrten bereit und unterstützt uns in der Durchführung der Jahresprojekte. Des Weiteren wurde durch ihn die Anschaffung von Pausenspielgeräten realisiert.


3.    Bürgerstiftung
Die Bürgerstiftung Salzkotten unterstützte uns im Schuljahr 2009/10 mit einem Betrag von 800 €. Dieses Geld wurde gezielt für zusätzlichen Sprachförderunterricht und Hausaufgabenhilfe in der zweiten Jahrgangsstufe eingesetzt.


Bei weiteren Fragen zu unseren pädagogischen Konzepten wenden Sie sich bitte an das Sekretariat.

Kontakt - Impressum

Links im Internet

Grundschule | Liboriusschule Salzkotten | 2013